Die CDU-Fraktion wird der Beschlussempfehlung zustimmen. Wir möchten, bevor eine definitive Entscheidung für die bauliche Umsetzung erfolgt, absolute Klarheit bezüglich der Gesamtkosten für alle Bauabschnitte, haben, und gleichzeitig den Botschaftern die Möglichkeit eröffnen, Spenden für den städtischen Eigenanteil am Projekt zu sammeln“, erklärte Fraktionsvorsitzender André Jung.

Die CDU macht des Weiteren deutlich, dass nur eine Umsetzung des Gesamtprojektes sinnvoll ist. Dies haben auch die Teilnehmer des Runden Tischs“ eindeutig so formuliert. Die Umsetzung nur eines Bauabschnittes ist in den Augen der Hilchenbacher Christdemokraten nicht sinnvoll. „Sobald die Machbarkeitsstudie vorliegt, die Gesamtkosten ermittelt sind und die Höhe der gesammelten Spenden feststeht, werden wir mit Blick auf den Haushalt abschließend eine Entscheidung über den Bau des „Kulturellen Marktplatzes“ treffen. Eine Zustimmung wird folglich nur dann von der CDU zu erwarten sein, wenn alle Fragen zur Finanzierung des Eigenanteils beantwortet sind und sich die Stadt mit diesem Projekt nicht übernimmt“, betont Jung abschließend.